[Rezension] Bob, der Streuner von James Bowen.

bobderstreunerGrundinformationen:

Autor: James Bowen
Titel: Bob, der Streuner – Die Katze die mein leben veränderte
Originaltitel: A Street Cat Named Bob
Reihe: Bastei-Lübbe Taschenbücher
Seitenzahl: 252
ISBN: 9783404606931
Preis: 8,99 €
Verlag: Lübbe
Genre: Sachbuch
Sprache: deutsch
Übersetzer: (?)
Einband: Taschenbuch
Erscheinungsdatum: 17.05.2013
(Mittler Weile gibt es bereits 5 Auflagen Stand 10.07.2013)
(6 Auflagen Stand 01.08.2013)
Erstveröffentlichung: 2012 auf englisch

Kurzbeschreibung:

Als James Bowen den verwahrlosten Kater vor seiner Wohnungstür fand, hätte man kaum sagen können, wem von beiden es schlechter ging. James schlug sich als Straßenmusiker durch, er hatte eine harte Zeit auf der Straße hinter sich. Aber dem abgemagerten, jämmerlich maunzenden Kater konnte er einfach nicht widerstehen, er nahm ihn auf, pflegte ihn gesund und ließ ihn wieder laufen. Doch Bob war anders als andere Katzen. Er liebte seinen neuen Freund mehr als die Freiheit und blieb. Heute sind sie eine stadtbekannte Attraktion, ihre Freundschaft geht Tausenden zu Herzen…

Leseprobe:

Hier entlang.

Covergestaltung:

Auf dem Cover kann man einen roten Kater mit Schal sehen, wie er auf einem Rucksack sitzt. Es ist Bob, der Kater um den es in diesem Buch geht. Ich finde das Cover total schön, ich liebe persönlich rote Katzen, sie sind für mich Glücksbringer, und für James ist Bob sowas ja auch. Die Wahl gefällt mir sehr gut. Im Laden zog mich das Buch gleich magisch an.

Meine Meinung:

Was für eine Wirkung so ein kleines Lebewesen, wie die Streunerkatze Bob haben kann, erfahren wir in diesem Sachbuch. Nachdem James Jahre lang tief gefallen ist, und von einer Obdachlosenunterkunft in die nächste zog, weil er sich nicht die Blöße geben wollte um Hilfe zu bitten, und dadurch in den Drogensumpf geriet, trifft er eines Tages auf das kleine Rotpelzchen Bob in seinem Haus. Er sieht ziemlich mitgenommen aus, und nachdem sich scheinbar keiner der Hausbewohner für den Kater zuständig fühlt, bringt ihn James zu einer Tierambulanz, um Medikamente für ihn zu holen. Er pflegt ihn gesund, und fortan entsteht eine wunderbare Freundschaft zwischen einem gefallenen Mann, und diesem anhänglichen Katertier. Wer mehr über diese Freundschaft erfahren möchtet, der sollte sich das Buch unbedingt kaufen.

Ich finde das Buch wunderbar geschrieben, man fliegt nur so durch die Seiten, und man ist viel zu schnell fertig. Langweilig wird es mit Bob und James keinesfalls, und man erfährt viel aus der Vergangenheit des jungen Mannes. Bob seine Vergangenheit hingegen bleibt im Verborgenen, aber was einem in dem Buch bewusst wird, ist, dass das jetzt zählt, das man immer nach vorn schauen soll.

Der Ort an dem dieses Buch fast die meiste Zeit spielt ist London, und wer sich dort ein bisschen auskennt wird schnell ein paar bekannte Orte wieder erkennen in den Erzählungen.

Dieses Buch ist voller Gefühl geschrieben, mich hat es sehr berührt und zum Nachdenken angeregt. Wenn man die Zeilen von James liest, denkt man, man wäre bei den beiden dabei. Ich habe mit ihnen mitgelitten, wenn sich die Menschen einmal mehr nicht nett benahmen, aber die beiden Musketiere haben nie aufgegeben, sie sind bis heute verbunden, und bleiben es hoffentlich noch sehr lange.

Alle Menschen suchen nach dem Sinn des Lebens, und James hat diesen wohl in Bob gefunden, denn er musste endlich Verantwortung übernehmen, und er konnte dadurch auch endlich wieder Gefühle zeigen. Für ihn war es wohl die Rettung in der Not, heraus aus der Einsamkeit, endlich etwas zu bedeuten, er war wichtig, er hatte eine Aufgabe. Ich vermute, dass Bob die Zeit auch gut tut/tat, immerhin hatte er endlich ein warmes zu Hause, was er als Streuner wohl nicht gehabt hat, und ein volles Futterschälchen.

Mein Fazit:

Katzenliebhaber, und alle die es noch werden wollen sollten dieses Buch über diese wunderbare Freundschaft gelesen haben, von mir gibt es eine absolute Empfehlung.

Meine Bewertung:

5katzenklein

 

 

 

Zum Autor:

James Bowen ist ein Straßenmusiker aus London. Er fand Bob, den Streuner im Frühling 2007. Seitdem sind die beiden Freunde unzertrennlich.

james bowen

 

 

 

 

 

 

 

Zu kaufen gibt es dieses Buch:

 

Altersempfehlung:

Ich denke ab 12/14 Jahre kann man das Buch durchaus schon lesen. Der Grund warum ich das Alter nicht niedriger empfehle, ich tendiere sogar eher zu 14, ist, dass die Drogengeschichte von James vielleicht noch nichts für Kinder in diesem Alter ist.

 

Bedanken möchte ich mich an dieser Stelle bei Lübbe, die mir in einer Sonderaktion der Lesejury das tolle Buch zur Verfügung gestellt haben.

 

Lesezeit: 24.06.2013 – 10.07.2013

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.
2 Responses
  1. Gerlinde Walbert sagt:

    Zu Weihnachten habe ich dieses Buch von einer tierlieben Freundin geschenkt bekommen. Von Anfang an war ich begeistert von diesem Buch und habe es binnen kürzester Zeit ausgelesen, weil ich es kaum noch aus der Hand legen konnte.
    Diese wunderschöne wie rührende Geschichte einer Freundschaft zwischen einem dankbaren Kater und einem Straßenmusiker geht einfach bis ins Herz. Ich hoffe, dass den beiden noch eine lange gemeinschaftliche glückliche Zukunft beschieden sein wird und sie zusammen noch sehr viele schöne Dinge erleben. Ich drücke den beiden ganz fest die Daumen und wünsche ihnen alles Gute. Die Ausgabe „Bob, wie er die Welt sieht“ wird meine nächste Errungenschaft im Buchhandel sein.
    Ich selbst hatte eine Katze aus dem Tierheim die ich leider letztes Jahr über die Regenbogenbrücke gehen lassen musste, aber ein Kater aus der Nachbarschaft, der sich uns als neue Familie ausgesucht hat, ist ein lieber Gefährte und ein treuer Geselle.
    Herzliche Grüße aus Köln
    Gerlinde Walbert

  2. Janine sagt:

    Hallo,

    ich habe dieses Buch auch gelesen und fand es richtig gut. Es gab nicht eine Seite wo ich mal gelangweilt war.

    Am Ende war ich sogar traurig, dass jetzt Schluss ist. Daher fieberte ich der Neuerscheinung seines zweiten Buches entgegen, was ich dann im August auch verschlungen habe.

    Liebe Grüße

    Janine

Leave a Reply

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

%d Bloggern gefällt das: